Wieviel Ehrfurcht hast du vor Gott?

Aktualisiert: 18. Mai 2018

Wie heilig ist dir Gott? Wie viel Respekt hast du vor Gott? Wieviel Ehrfurcht hast du vor Gott? Wie kannst du überhaupt erkennen wieviel Ehrfurcht du vor Gott besitzt? Brauche ich überhaupt Ehrfurcht? Gott ist doch Liebe, wieso sollten wir Gott fürchten?

Menschen die mit Gott leben nennt man meist „gottesfürchtig“. Aber was meinen wir damit? Damit ist nicht gemeint dass wir „Angst“ vor Gott haben.

„Wie sich ein Vater über Kinder erbarmt, so erbarmt sich der HERR über die, die ihn fürchten.“ – Psalm 103, 13

„Ehrfurcht vor dem Herrn ist der Anfang wahrer Weisheit. Klug sind alle, die sich danach richten. Lobt seinen Namen für alle Zeit!“ – Psalm 111,10

Die Bibel fordert uns auf Gott zu fürchten. Gott ist nicht nur Retter, Gott ist auch Richter. Jeder Mensch wird sich irgendwann für das verantworten was er getan hat. Und Gott wird gerecht richten.

„Das Endergebnis des Ganzen lasst uns hören: Fürchte Gott und halte seine Gebote!“ Prediger 12,13  

Wenn wir Gottes Gebote missachten dann schaden wir uns selbst. Die Bibel fordert uns eindeutig auf Ehrfurcht vor Gott zu haben. Was passiert wenn wir keine Gottesfurcht mehr haben? Das Ergebnis können wir in der Welt gut erkennen, die moralischen Prinzipien leiden. -> Werteverschiebung.

Das größte Gebot welches Gott uns gegeben hat. Es ist so schön dass Gott nicht versteckt was ihm wirklich am wichtigsten ist.

„du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben aus deinem ganzen Herzen und aus deiner ganzen Seele und aus deinem ganzen Verstand und aus deiner ganzen Kraft. Und das zweite ist dieses: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Größer als dieses ist kein anderes Gebot“ – Markus 12, 28-31 

„Denn ich war hungrig und ihr habt mir zu essen gegeben; ich war durstig und ihr habt mir zu trinken gegeben; ich war fremd und ihr habt mich aufgenommen; ich war nackt und ihr habt mir Kleidung gegeben; ich war krank und ihr habt mich besucht; ich war im Gefängnis und ihr seid zu mir gekommen. Dann werden ihm die Gerechten antworten und sagen: Herr, wann haben wir dich hungrig gesehen und dir zu essen gegeben oder durstig und dir zu trinken gegeben? Und wann haben wir dich fremd gesehen und aufgenommen oder nackt und dir Kleidung gegeben?Und wann haben wir dich krank oder im Gefängnis gesehen und sind zu dir gekommen? Darauf wird der König ihnen antworten: Amen, ich sage euch: Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan. Dann wird er zu denen auf der Linken sagen: Geht weg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das für den Teufel und seine Engel bestimmt ist! Denn ich war hungrig und ihr habt mir nichts zu essen gegeben; ich war durstig und ihr habt mir nichts zu trinken gegeben;  ich war fremd und ihr habt mich nicht aufgenommen; ich war nackt und ihr habt mir keine Kleidung gegeben; ich war krank und im Gefängnis und ihr habt mich nicht besucht. Dann werden auch sie antworten: Herr, wann haben wir dich hungrig oder durstig oder fremd oder nackt oder krank oder im Gefängnis gesehen und haben dir nicht geholfen? Darauf wird er ihnen antworten: Amen, ich sage euch: Was ihr für einen dieser Geringsten nicht getan habt, das habt ihr auch mir nicht getan. Und diese werden weggehen zur ewigen Strafe, die Gerechten aber zum ewigen Leben.“– Matthäus 25, 35-46

📷

Deine Ehrfurcht vor Gott zeigt sich unter anderem in dem Umgang mit anderen Menschen. Das was du deinem Bruder oder deiner Schwester antust, das tust du Jesus an! 📷

Manche Menschen mögen dies vergessen und sind zu sehr darauf fokussiert die Bibel rein aus theologischer Sicht zu betrachten. Sie vergessen, dass Gott heilig ist.  Aber was ist wirklich wichtig? Wir, die wir in Jesus sind, sind alle ein Leib. Wenn du schlecht über deinen Bruder/Schwester redest, dann redest du schlecht über Jesus. Wenn du deine/n Bruder oder Schwester verletzt, dann verletzt du Jesus….usw. Deine Heiligkeit zeigt sich nicht darin die Bibel zu studieren, biblisch intellektuell zu sein oder beim Lobpreis die Hände zu heben. Wir können viel tun, viel sagen. Jesus allein mit unserem Mund zu bekennen reicht nicht. Vielleicht machen wir uns was vor. Jakobus schreibt dazu: „Lasst uns nicht nur Hörer, sondern auch Täter des Wortes sein.“In unserer abgefallenen Welt ist es normal, dass sich die Menschen unliebevoll, unversöhnlich, bitter, stolz, unbußfertig, erkaltet  und bösartig verhalten. Aber das ist nicht das was Jesus von uns will. Wenn wir im Geist gesinnt sind, gehen wir anders mit Menschen um. Einen Christ unterscheidet von einem weltlich gesinnten Menschen, der liebevolle, freundliche und bußfertige Umgang, während die Welt lehrt, Streitigkeiten mit bösartigen, gehässigen und ehrfurchtslosen Verhalten zu begegnen. Und davon sollten wir uns als Christen schnell entfernen und es so machen wie Jesus es uns gelehrt hat.Die Welt von Morgen schreibt:„Leider sind Christen von den starken, negativen Auswirkungen der Wut, die Beziehungen schädigt und körperliche sowie geistige Gesundheit zerstört, nicht verschont. Christen haben jedoch Zugang zu sehr leistungsfähigen Werkzeugen, um mit negativen Gefühlen wie Wut, Bitterkeit, Groll und Verletztheit umzugehen. Die Bibel zeigt uns, dass Christen dazu berufen sind, Überwinder zu sein (Offenbarung 3, 12), die lernen, als Licht dieser Welt eine andere Lebensweise zu praktizieren (Matthäus 5, 14-16).“Wir sind dazu berufen Jesu Beispiel zu folgen. Die Bibel sagt uns in Epheser 4, 26: „Zürnet, und sündiget nicht; lasset die Sonne nicht über eurem Zorn untergehen.“ Die Tatsache also, dass wir zornig sein können ist unbestreitbar. Doch meist sind wir in unserem Zorn sehr schnell dabei zu sündigen. Da wir alles Sünder sind, und nicht perfekt sein können, schenkt Gott uns Vergebung. Doch wenn wir die Vergebung Gottes annehmen, dann müssen wir auch Anderen vergeben. „Wenn ihr aber den Menschen ihre Vergehungen nicht vergebt, wird euer Vater auch eure Vergehungen nicht vergeben“ – Mt 6,14 „Seid aber zueinander gütig, mitleidig, einander vergebend, wie auch Gott in Christus euch vergeben hat“  – Epheser 4:32Jesus legt die Messlatte zur Vergebung sehr hoch: Wir sollen sogar denen vergeben, die uns Schaden zufügen, die uns wehtun und uns verletzen, selbst wenn diese nicht um Vergebung bitten, selbst wenn diese zu stolz sind, selbst wenn diese keine Fehler bei sich sehen. Gott geht sogar so weit, dass wir uns voreinander unsere Sünden dann auch noch bekennen sollen. Handelst du also ungerecht an einem deiner Geschwister so ist es biblisch ihm/ihr deine Sünde zu bekennen. Doch meist steht dort der Stolz im Weg.„Gott widersteht den Hochmütigen; den Demütigen aber gibt er Gnade“ –  Jakobus 4,6Bekennt einander also eure Sünden und betet füreinander, damit ihr geheilt werdet. Denn das Gebet eines Menschen, der nach Gottes Willen lebt, hat große Kraft.“ – Jakobus 5,16Kannst du vergeben, oder kannst du nur vergeltend vergeben? Muss die Person die dich verletzt hat bestraft werden und auch Schmerz verspüren? Kannst du nur vergeben wenn der Andere seine Schuld zugibt? Oder kannst du aus Liebe bedingungslos vergeben, weil Gott dir deine Schuld vergeben hat?Jesus Christus ist für deine Sünde ans Kreuz gegangen. Er hat für dich die Strafe bezahlt. Ist das nicht ein Grund sich so zu verhalten wie er es gerne möchte? Das sind wir ihm schuldig.

0 Ansichten
@liebezurbibel
  • Grey Facebook Icon
  • Grey Pinterest Icon
  • Grey Instagram Icon
0